Merkblatt
Farbe für Stadt und Land - Artenreiche Ansaaten für den Siedlungsbereich

Merkblatt "Farbe für Stadt und Land - Artenreiche Ansaaten für den Siedlungsbereich"

Mit artenreichen Ansaaten lassen sich öffentliche und private Frei­flächen kostengünstig attraktiv gestalten. Das Institut für Stadtgrün und Landschaftsbau der LWG hat seit 2003 einjährige Saatmischungen für den Siedlungsraum sowie verschiedene modular gestaffelte dauerhafte Mischungen nach gestalterischen und ökologischen Kriterien entwickelt und geprüft. Darüber hinaus wurden spezielle Bienenweiden und artenreiche Ansaaten zur Biogaserzeugung für landwirtschaftliche Flächen erprobt.

2. überarbeitete Auflage 2019, 20 Seiten

Auf den Standort kommt es an

Zielvorgaben und Anwendungsfragen für die Verwendung von Saatgutmischungen sind immer abhängig von der Lage bzw. räumlichen Zuordnung der Ansaatflächen. Handelt es sich um Flächen in der freien Landschaft (außerhalb des Ortsschildes), sind nur rein heimische Arten zu verwenden. Ab dem Jahr 2020 ist es verpflichtend, ausschließlich gebietsheimisches Saatgut einzusetzen. Derzeit gibt es zwei Labels, die die Qualitätsnorm „gebietseigenes Saatgut“ kontrollieren: Regio-Zert® des BDP (Bund Deutscher Pflanzenzüchter) und VWW-Regiosaaten® des Verbandes VWW (Verband deutscher Wildsamen- und Wildpflanzenproduzenten).
Veitshöchheimer Leuchtfeuer - Fernwirksame Mischung mit starker und lang anhaltender Leuchtkraft in gelben und roten Farbtönen. Weiß blühende Arten lockern die Mischung auf. Die Arten erreichen eine Höhe von ca. 60 cm bis einem Meter.
Im Siedlungsbereich bestehen keine Auflagen hinsichtlich der Herkunft der Arten, dennoch muss ein Kompromiss zwischen möglichst hoher ökologischer Vielfalt und dem ästhetischen Anspruch der Bürger gefunden werden. Invasive Arten, die sich unkontrolliert ausbreiten, sollte man grundsätzlich vermeiden. Farbenfrohe Ansaaten bieten sich insbesondere anstelle kurzgemähter Rasenflächen, als Straßenbegleitgrün, zur Begrünung von Kreisverkehren oder brachliegenden Restflächen an, für die eine Bepflanzung mit Stauden oder Wechselflor zu kostspielig ist. Auch im Hausgarten lässt sich ein Platz finden, z. B. auf einem ungenutzten Gemüsebeet oder in Töpfen auf Balkon und Terrasse.

Unsere Mischungen im Portrait

Veitshöchheimer Farbenmix

Bunte Mischung - Anzahl Arten, 46 davon 27 heimisch. Abwechslungsreiche und farbenfreudige Mischung mit einer Höhe von 60 cm bis zu einem Meter, im zweiten Jahr auf nährstoffreichen Böden auch höher. Die Mischung zeichnet sich durch Spätblüher und starke Insektenmagnete aus.
Erstes Jahr
z. B. Kornblume, Klatsch-Mohn, Marokkanisches Leinkraut, Roter und Saat-Lein, Schmuckkörbchen, Becher- und Mauretanische Malve, Ringelblume, Großes Löwenmaul, Zinnie ...
Folgejahre
z. B. Natternkopf, Königskerze, Wilde Möhre, Stockrosen, Rote und Weiße Lichtnelke, Bart-Nelke, Ochsenzunge, Steppen- und Quirlblütiger Salbei, Moschus-Malve, Odermennig, Ysop, Echtes Labkraut, Skabiosen-Flockenblume, Lein,
Echter und Aufrechter Ziest, Schafgarbe, Wiesen-Margerite, Sichelmöhre ...
Mahd
Zeitpunkt für die Sommermahd ab dem zweiten Jahr nach der Hochblüte von Quirl-Salbei und Skabiosen-Flockenblume.
Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Farbenmix im 1. Standjahr.

1. Standjahr

Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Farbenmix im 2. Standjahr.

2. Standjahr

Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Farbenmix im 3. Standjahr.

3. Standjahr

Der Quirl-Salbei - [i]Salvia verticillata[/i] mit seinen violetten Blüten zieht viele Insekten wie Schmetterlinge und Bienen an. Es besticht mit einer langen Blütezeit und blüht nach einem Sommerrückschnitt zuverlässig nach..

[i]Salvia verticillata[/i]

Violettblühender Blütenkopf von [i]Centaurea scabiosa[/i], Skabiosen-Flockenblume.

[i]Centaurea scabiosa[/i]

Veitshöchheimer Blaulicht

Blau-Gelbe Mischung, Anzahl Arten 45 davon 31 heimisch. Gut strukturierte Mischung mit blauen und violetten Farbtönen, durchsetzt von zartem Gelb und Weiß, bestehend aus zahlreichen Insektentrachtarten. Höhe: ca. 60 cm bis einem Meter. Blüht nach dem Sommerschnitt schnell und zuverlässig nach.
Erstes Jahr
z. B. Kornblume, Schopf-Salbei, Dreifarbige Winde, Sommeraster, Meerlavendel, Lein, Jungfer im Grünen, Acker-Dill ...
Folgejahre
z. B. Natternkopf, Ochsenzunge, Wiesen-, Steppen- und Quirl­blütiger Salbei, Akelei, Glockenblume, Ysop, Vergissmeinnicht, Katzenminze, Bergminze, Ehrenpreis, Tauben-Skabiose, Färber-Waid, Aufrechter Ziest, Aufrechtes Fingerkraut, Wilde Möhre, Wiesen-und Büschel-Margeriten, Spierstaude ...
Mahd
Zeitpunkt für die Sommermahd ab dem zweiten Jahr nach der Hochblüte von Natternkopf und Steppen-Salbei.
Saatgutmischung Veitshöchheimer Baulicht im 1. Standjahr.

1. Standjahr

Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Baulicht im 4. Standjahr.

4. Standjahr

Saatgutmischung Veitshöchheimer Baulicht im 6. Standjahr.

6. Standjahr

Hummel am Blütenstand des Natternkopfs [i]Echium vulgare[/i].

[i]Echium vulgare[/i]

Veitshöchheimer Ganz in Rosa

Rosa-Lila Mischung, Anzahl Arten 45 davon 30 heimisch. Die Mischung aus Wild- und Kulturarten blüht in rosa-lila Farbtönen und besitzt eine eher wiesenartige Erscheinung. Im ersten Jahr zeichnet sie sich durch die üppige Blüte der einjährigen Arten aus. Sie erreicht eine Höhe zwischen 60 cm und einem Meter.
Erstes Jahr
z. B. Marokkanisches Leinkraut, Mandelröschen, Schmuckkörbchen, Bechermalve, Inkarnat-Klee ...
Folgejahre
z. B. Nachtviole, Rote Lichtnelke, Marien-Glockenblume, Gemüse-Haferwurz, Wiesen-Flockenblume, Purpursonnenhut, Purpur-Klee, Quirlblütiger Salbei, Pech- und Kartäuser-Nelke ...
Mahd
Zeitpunkt für die Sommermahd ab dem zweiten Jahr zum Blütenende der Wiesen-Flockenblume.
Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Ganz in Rosa im 1. Standjahr

1. Standjahr

 Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Ganz in Rosa im 2. Standjahr.

2. Standjahr.

 Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Ganz in Rosa im 5. Standjahr.

5. Standjahr

Centaurea jacea, die Wiesen-Flockenblume, in der Mischung Veitshöchheimer Ganz in Rosa.

[i]Centaurea jacea[/i]

Purpurfarbene Blüte der Gemüse-Haferwurz Tragopogon porrifolius in der Saagutmischung Veitshöchheimer Ganz in Rosa.

[i]Tragopogon porrifolius[/i]

Veitshöchheimer Zwerge

Mischung Niedrig - Anzahl Arten 41 davon 31 heimisch. Niedrige Mischung mit naturnahem Charakter ab dem zweiten Jahr. Mit einer maximalen Höhe von ca. 60 Zentimetern ist sie besonders für den Straßenraum geeignet und enthält zahlreiche trockenheitsverträgliche heimische Wild-Arten.
Erstes Jahr
z. B. Ringelblume, Sommeraster, Dreifarbige Winde, Jungfer im Grünen, Kalifornischer Mohn, Husarenknopf, Inkarnat-Klee ...
Folgejahre
z. B. Wundklee, Rundblättrige, Glockenblume, Felsennelke, Kartäuser-Nelke, Katzenminze, Polster-Seifenkraut, Pyrenäen-Storchschnabel, Echte Schlüssel­blume, Großblütige Braunelle, Kleiner Wiesenknopf,
Arznei-Thymian ...
Mahd
Zeitpunkt für die Sommermahd ab dem zweiten Jahr nach der Blüte des Wiesenknopfes Anfang/Ende Juni; 2. Mahd im Winter kann ggf. entfallen.
Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Zwerge im 1. Standjahr.

1. Standjahr.

Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Zwerge im 4. Standjahr.

4. Standjahr

Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Zwerge im 5. Standjahr.

5. Standjahr

Der Schwalbenschwanz [i]Papilio machaon[/i], einer der schönsten heimischen Schmetterlinge, labt sich an der Kartäuser-Nelke.

Schwalbenschwanz

Veitshöchheimer Duftwolke

Duft-Mischung - Anzahl Arten 33 davon 15 heimisch. Mischung mit speziellen Nachtduftern bei den Ein- und Zweijährigen, die im städtischen Nachtleben ihre Reize verströmen und gleichzeitig Nahrung für Nachtfalter liefern können. Geeignet, z. B. für wegnahe Flächen am Bordsteinrand. Die Höhe der Mischung liegt zwischen einem halben und einem Meter.
Erstes Jahr
z. B. Acker-Dill, Echte Kamille, Garten-Levkoje, Gewürz-Tagetes ...
Folgejahre
z. B. Duftnessel, Bart-Nelke, Nachtviole, Bergminze, Echtes Labkraut, Katzenminze, Bohnenkraut, Steppen-Salbei, Ysop, Thymian ...
Mahd
Zeitpunkt für die Sommermahd ab dem zweiten Jahr zur Blüte des Echten Labkrautes.
Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Duftwolke im 1. Standjahr.

1. Standjahr.

[i]Galium verum[/i] in der Saatgutmischung Veitshöchheimer Duftwolke im 2. Standjahr.

2. Standjahr.

Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Duftwolke im 3. Standjahr.

3. Standjahr.

Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Duftwolke nach Schnitt im 4. Standjahr.

4. Standjahr.

Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Duftwolke. Die Bartnelke Dianthus barbatus kann vom Frühsommer bis zum ersten Frost blühen.

[i]Dianthus barbatus[/i]

Veitshöchheimer Leuchtfeuer

Gelb-Rote Mischung - Anzahl Arten 44 davon 27 heimisch. Fernwirksame Mischung mit starker und lang anhaltender Leuchtkraft in gelben und roten Farbtönen. Weiß blühende Arten lockern die Mischung auf. Die Arten erreichen eine Höhe von ca. 60 cm bis einem Meter. Wie bei der Duftmischung kommt es besonders in den Sommermonaten während der Blüte des Echten Labkrautes zu intensivem Insektenbeflug, gekoppelt mit stark aromatischem Duft.
Erstes Jahr
z. B. Ringelblume, Saat-Wucherblume, Färber-Mädchenauge, Roter Lein oder Klatsch-Mohn ...
Folgejahre
z. B. Goldlack, Färberkamille, Königskerzen und Wiesen-Bocksbart, Großblumiges Mädchenauge, Kokardenblume, Brennende Liebe, Wiesen-und Büschel-Margerite, Johanniskraut, Gelbes Labkraut, Echte Schlüsselblume, Aufrechtes Fingerkraut, Leinkraut,
Weiße Lichtnelke ...
Mahd
Zeitpunkt für die Sommermahd ab dem zweiten Jahr zur Blüte des Echten Labkrautes.
Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Leuchtfeuer im 1. Standjahr.

1. Standjahr.

Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Leuchtfeuer im 3. Standjahr.

3. Standjahr.

Beeindruckende Blütenfülle der Saatgutmischung Veitshöchheimer Leuchtfeuer im 3. Standjahr.

3. Standjahr.

Das Mädchenauge Coreopsis grandiflora mit seinen leuchtend orangefarbenen Blüten in der Mischung Veitshöchheimer Leuchtfeuer  bietet reichlich Insektennahrung.

[i]Coreopsis grandiflora[/i]

Veitshöchheimer Bienenweide

Anzahl Arten 46 davon 31 heimisch. Es sollte darauf geachtet werden, dass alle 46 Originalarten in entsprechender Zusammensetzung angeboten werden. Bei Fragen unterstützt das Institut für Stadtgrün und Landschaftsbau.
Seit 2006 ist die „Veitshöchheimer Bienenweide" auf dem Markt erhältlich. Diese hat sich seit vielen Jahren bestens bewährt. Da in der Mischung auch Arten enthalten sind, die neben einer langen Blütezeit einen stabilen Bestand an aufrecht wachsenden Halmen und Stängeln liefern, bietet sie auch eine hervorragende Deckungskulisse für das Niederwild. Der Abgleich der inzwischen auf dem Markt befindlichen verschiedenen Rezepturen ergab, dass nicht alle Anbieter die Originalrezeptur verwenden, so dass die Tracht- und Deckungsleistung bei den veränderten Mischungen nicht ausreichend gewährleistet ist.

Zusätzlicher Anreiz für Landwirte

Die gemeinsame Agrarpolitik der EU sieht vor, dass 30 % der Direktzahlungen bis 2020 an konkrete Umweltleistungen, sogenannte Greening-Auflagen, gebunden sind. Die „Veitshöchheimer Bienenweide“ ist ein anerkanntes Instrument für konventionell wirtschaftende Landwirte zur Gestaltung von ökologischen Vorrangflächen (ÖVF), die im Umfang von 5 % der bewirtschafteten Ackerflächen nachzuweisen sind, um die Greening-Prämie zusätzlich zur Basis-Prämie zu erhalten.
Im Vergleich zu anderen zugelassenen Extensivierungsmaßnahmen mit ökologischen Gewichtungsfaktoren von 0,3 bis 2,0 wird die Wertigkeit der „Veitshöchheimer Bienenweide“ in der vorliegenden Rezeptur mit 1,5 bewertet, was ihren hohen ökologischen Stellenwert untermauert.
Artenanteil in %
Acker-Vergissmeinnicht
Borretsch
Buchweizen
Echter Dill
Klatsch-Mohn
Koriander
Kornblume
Mariendistel
Ringelblume
Schwarzkümmel
Sonnenblume
0,5
5
6,7
2
2
6,7
3,3
6,7
5,3
7
3,3
Artenanteil in %
Aufgeblasenes Leimkraut
Echtes Johanniskraut
Esparsette
Färberkamille
Färber-Resede
Feld-Thymian
Fenchel
Gelbklee
Gemeine Braunelle
Gemeine Nachtkerze
Gewöhnliche Goldrute
Gewöhnlicher Dost
Großblütige Königskerze
Herzgespann
Hornschotenklee
Kleiner Wiesenknopf
Luzerne
Mehlige Königskerze
Moschus-Malve
Natternkopf
Nickende Distel
Rot-Klee
Schafgarbe
Schwarze Königskerze
Skabiosen-Flockenblume
Steinklee
Straußblütige Wucherblume
Weißer Steinklee
Weiss-Klee
Wiesen-Flockenblume
Wiesen-Margerite
Wiesen-Salbei
Wilde Malve
Wilde Möhre
Wilde Resede
0,7
0,3
5,3
1,7
0,5
0,7
4,5
3,3
0,7
3,3
1,3
0,7
1,3
0,2
2
1,3
1,3
0,2
0,7
2,7
0,7
1,3
1,3
0,2
0,7
0,7
2
1,5
1,3
1,3
1,3
0,7
1,7
3,3
0,8

In Zukunft wird „durchgeblüht“!

Der Blick in die Natur zeigt deutlich, dass unsere heimischen Blütenpflanzen immer früher in die Samenreife gehen. Ab dem Hochsommer stehen unseren Insekten nur noch wenig blühende Trachtpflanzen zur Verfügung. Spätblühende Stauden der nordamerikanischen Prärie können diese Lücke bis in den Herbst hinein schließen. Derzeit prüft und optimiert das Institut für Stadtgrün und Landschaftsbau Mischungen, wie die sogenannte „Kleine Prärie“ aus heimischen und nordamerikanischen Arten, die saisonübergreifende Trachtan­gebote bis zum Frost liefern sollen.