Pressemitteilung - 03. Dezember 2020
Gebietsversammlungen und Weinwirtschaftstage 2021

Das Jahr 2020 bringt für uns alle Veränderungen mit sich, die niemand vorher für möglich gehalten hätte: Lockdown, Verkaufseinschränkungen und Veranstaltungsabsagen waren und sind notwendige Reaktionen auf einen Erreger, der uns seit einem Jahr in Atem hält. Aus diesem Grund geht auch die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) hinsichtlich der Veranstaltungsformate neue, digitale Wege.

Digitale Wissensvermittlung
Bereits im Sommer führte das Institut für Weinbau und Oenologie viele Seminare, wie u. a. die Kellerwirtschaftskurse, ausschließlich online durch. Das Angebot der digitalen Wissensvermittlung stieß dabei aber sehr große wie auch positive Resonanz: So nahmen im Vergleich zu den bisherigen Präsenzveranstaltungen mehr interessierte Winzerinnen und Winzer teil, die mit den gewählten Formaten durchweg zufrieden waren – und zunehmend auch für sich einsetzen. Denn viele bayerische Winzer haben das Online-Marketing für sich entdeckt und nutzen die Möglichkeiten digitaler Führungen, Weinproben, Verkostungen und Verkaufsgespräche.

Jetzt vormerken: Online-Termine 2021
Auch für die traditionellen Gebietsversammlungen und Veitshöchheimer Weinwirtschaftstage haben der Fränkische Weinbauverband, der Weinbauring sowie die LWG nun ein passendes Format erarbeitet. Im Rahmen einer „Online-Seminarreihe“ werden die aktuellen Forschungsergebnisse, Marktinformationen sowie Aktuelles und Wissenswertes aus der Politik an die Winzerschaft weitergegeben. Die Online-Seminare werden ab dem 19. Januar jeweils an den Dienstagabenden (1-1,5 Stunden; in der Faschingswoche am Donnerstag) bis einschließlich 2. März angeboten. Dabei steht je Veranstaltung ein Themenschwerpunkt im Fokus. Trotz der Corona-Restriktionen können den Winzern so wichtige wie aktuelle Informationen rund um Weinbau und Kellerwirtschaft präsentiert werden. Die Teilnahme ist in der Regel kostenfrei.

Virtuelle Weinproben
An zwei Abenden werden zudem kostenpflichtige Verkostungen angeboten: Den Anfang machen am 18. Februar die Pilzwiderstandsfähigen Rebsorten (PIWIs). Neben Einblick in die Züchtungsarbeit werden auch technische Möglichkeiten zur Einsparung von Pflanzenschutzmitteln vorgestellt. Wir wirkt sich die Alkoholreduzierung auf die Sensorik aus? Und welche weinbaulichen und oenologischen Ansätze gibt es? Die Antworten auf diese Fragen sowie den begleitenden Verkostungsworkshop gibt es am 2. März. Die Teilnahme an den Verkostungen ist nach Zahlungseingang mit einem personalisierten Zugangscode möglich. Nach Anmeldung erhalten die Teilnehmer kleine Probefläschchen (0,05 ltr) mit den einzelnen Verkostungsweinen zugesandt. Die Besprechung der Weine und sensorische Auswertung der Teilnehmerbewertung erfolgt online.