Versuche im deutschen Gartenbau 2019
Lagermöhrensorten 'Norway' F1, 'Maestro' F1 und 'Nerac' F1 überzeugen mit hohem Ertragspotential

Auf einem Feld in der Reihe mit gepflanzter Möhren, Hintergrund Bäume und in der Mitte ein Dispenser
Die Möhre ist im Öko-Gemüsebau eine der wichtigsten Freilandkulturen. Dabei steht der Anbau für den Frischmarkt im Vordergrund. Lagermöhren versorgen den Markt auch im Winter mit regionaler Ware und sind daher von großer Bedeutung. Um eine Sortenempfehlung aussprechen zu können, soll ein Sortiment mit 13 Lagersorten, darunter zwei samenfeste Sorten, geprüft werden.

Ergebnisse - kurzgefasst

Im Gemüsebauversuchsbetrieb Bamberg der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) wurde 2019 eine Sortensichtung mit 13 Möhrensorten für die Lagerung angelegt.
'Maestro' F1 erreichte einen hohen Marktertrag von 849 dt/ha und stellte sich als widerstandsfähig gegen Alternaria heraus. Ebenfalls ertragsstark waren 'Norway' F1 und 'Nerac' F1 mit 905 und 823 dt/ha, allerdings war die Laubgesundheit etwas schlechter. Bei einer Konsumentenverkostung erzielten 'Bolero' F1 und 'Rodelika' die höchsten Akzeptanzwerte.

Ergebnisse im Detail

Die detaillierten Ergebnisse inkl. Tabellen und Bilder können dem beigefügten Versuchsbericht entnommen werden.

Lagermöhrensorten 'Norway' F1, 'Maestro' F1 und 'Nerac' F1 überzeugen mit hohem Ertragspotential pdf 1,3 MB