Versuche im deutschen Gartenbau 2019
Industriemöhre 'Farah' F1 erzielt hohen Ertrag bei guter Laubgesundheit

Ein Mitarbeiter fährt mit dem Traktor und sät Korn auf das Feld
Die Möhre ist im Öko-Gemüsebau eine der wichtigsten Freilandkulturen. Neben dem Anbau von Frischmarktware, hat auch der Anbau von Industrieware, bspw. für die Versaftung, in Bayern eine Bedeutung. Um eine Sortenempfehlung aussprechen zu können, soll ein Sortiment mit 15 Industriesorten geprüft werden. Neben der Ertragsleistung sollen auch innere Qualitätsparameter (Innenfarbe, Brix-Wert, Geschmack etc.) ermittelt werden.

Ergebnisse - kurzgefasst

Im Gemüsebauversuchsbetrieb Bamberg der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) wurde 2019 ein Sortenversuch mit Industriemöhren durchgeführt. Insgesamt wurden 15 Sorten getestet, darunter fünf samenfeste Sorten.
'Farah' F1 erzielte den höchsten Gesamt- und Marktertrag von 1062 bzw. 1011 dt/ha bei zugleich guter Innenqualität und Laubgesundheit. Die höchsten Brix-Werte erreichten die samenfesten Sorten 'Rodelika' und 'Dulcis', beide 14 °Brix. Bei einer Verkostung im Sensorikzentrum der LWG in Veitshöchheim wurden 'Rodelika' und 'Trafford' F1 am besten bewertet.

Ergebnisse im Detail

Die detaillierten Ergebnisse inkl. Tabellen und Bilder können dem beigefügten Versuchsbericht entnommen werden.

Industriemöhre 'Farah' F1 erzielt hohen Ertrag bei guter Laubgesundheit pdf 1,1 MB