Gemüseblog
Im Schaugarten: Tolle Knollen in einem Beet
4. Mai 2021

Kartoffeln, Dahlien und Inkawurzel auf einem Beet passen wunderbar zusammen, wissen die Fachleute der Bayerischen Gartenakademie.

Jetzt legen wie eine Mittelreihe mit Yacon und Dahlien (Pflanzabstand gut 80 cm), rechts und links davon in gut 30 cm Reihenabstand von der Mittelreihe je eine Reihe Kartoffeln (Pflanzabstand 35 cm). Nach dem Legen der Kartoffeln häufeln wir leicht an, im Juni wiederholen wir das Anhäufeln.

Erfahrungsgemäß legen die Kartoffeln sehr schnell los, vor allem die Frühsorten. Dagegen brauchen die Dahlien und insbesondere die Inkawurzeln sehr lange, bis sich stattliche Pflanzen entwickeln. Dann aber werden sie das Kartoffelgrün zur Seite drücken – zugleich setzen die Kartoffelknollen an. Mit der Knollenernte wird dann der Platz frei, und die Mittelreihe wird die ganze Beetbreite einnehmen – bis zum Frostbeginn.

Bisher bleiben die Böden aufgrund der häufigen Reifnächte recht kühl, so dass wir noch nicht viel versäumt haben. In einem wärmeren April wäre es besser, die Kartoffeln etwas früher zu legen - frühes Legen erhöht den Ertrag. Also ist es diese Woche höchste Zeit dafür.

Am besten nimmt man starkwüchsige Dahlien mit großen Knollen, von denen man dann im Winter die größten ablöst, um sie einmal wirklich als Gemüse zu probieren. Zugunsten der Bienen und Wildbienen wählt man am besten auch Sorten mit Auge, also un- oder höchstens halbgefüllt blühende Sorten. Hier Insekten finden nämlich nur in den mittleren, den Röhrenblüten, Nahrung.

Von den Kartoffeln legen wir etwa 12 Sorten, mit blauen und weißen Blüten bzw. mit roten, blauen und gelben Knollen. Von der Inkawurzel haben wir zwei Sorten, die sich aber im Wuchs kaum unterscheiden.