Gemüseblog
Vlies wirkt Wunder beim Frühsalat
21. April 2021

Kühle bis teils frostige Nächte, deutlich mildere Tage – schon seit Wochen erleben wir solch wechselhaftes Wetter. Es soll sich auch in ähnlicher Weise fortsetzen. „Ein Vlies wirkt Wunder“, wissen die Fachleute der Bayerischen Gartenakademie.

Unter diesen Witterungsbedingungen kann eine Vliesabdeckung ihre Stärken voll ausspielen: Es schützt vor den Tiefsttemperaturen und bewahrt die Sonneneinstrahlung zur Bodenerwärmung bis in die Nächte hinein. Bis zu 5 Grad wärmer ist es um unsere ersten Salate unter dem Vlies, wenn sich Feuchtigkeit um die feinen Fasern niederschlägt und gefriert. Somit bleibt ihnen ein Temperaturschock erspart. Am besten gelingt dies bei feuchter Bodenoberfläche. Tagsüber lässt das Vlies ausreichend Einstrahlung durch, um den Boden zu erwärmen. So bleibt es um den Fuß der Pflanzen wesentlich länger warm im Vergleich zu Beeten ohne Bedeckung.

Der Profianbauer schützt überwiegend Salate, Kohlrabi und Rettich. Wer im Garten reichlich Vlies hat, kann auch Spinat, Gartenkresse und sogar Erdbeeren abdecken.