Pressemitteilung - 28. Juni 2019
Spot an: Eröffnung des Indoor-LED-Mehrlagen-Kulturraumes

Sie sind rund, oval oder tropfenförmig; in der Regel rot, manchmal aber auch gelb, violett und schwarz: Weltweit gibt es mehrere Tausend Sorten der Tomate, die ursprünglich aus Mittel-/Südamerika stammt und schon von den Maya kultiviert wurde. Während sich ab Juli im heimischen Garten die ersten Tomaten vollreif pflücken lassen, ist das Lieblingsgemüse der Deutschen unter Glas nahezu über das ganze Jahr verfügbar – legt dafür aber auf Kosten der Umwelt oft enorme Wegstrecken zurück. Mit den Hightech-Plantagen der Zukunft, die ganz ohne Glas auskommen, ist dabei ein platz- und ressourcenschonender Anbau – ob ober- oder unterirdisch – möglich. Mit der Eröffnung eines „Indoor-LED-Mehrlagen-Kulturraumes“ steigt die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) ab Donnerstag, den 4. Juli 2019, in die Forschungsarbeit rund um das Vertical Farming ein.

XXL-Hightech-Plantagen
Tomaten, Kräuter & Co. nur einen Handgriff entfernt: Mit Indoor-Farming-Lösungen unter LED-Belichtung wird Frische neu definiert und ist für die Verarbeitung nur einen Handgriff entfernt. Auch wenn das heimische Indoor-Farming noch Entwicklungspotenzial benötigt und oftmals noch als „Spielerei“ angesehen wird, schlummert im Verticale Farming – dem großen Hightech-Bruder – enormes Potenzial. Denn beim Anbau im geschlossenen Innenraum kann nicht nur der Schädlings- und Krankheitsdruck bei angemessenen Hygienestandards auf ein Minimum reduziert – sowie eine Einsparung von Wasser und Heizenergie ermöglicht werden. Auch wird über das ganze Jahr eine gleichbleibend hohe Qualität bei der Gemüse- und Zierpflanzenproduktion erreicht.

Die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) lädt Sie daher herzlich zur Eröffnung des neuen „Indoor-LED-Mehrlagen-Kulturraumes“ im Rahmen der Fachtagung „Beet- und Balkonpflanzen“ am Donnerstag, den 4. Juli 2019 (ab 13:00 Uhr, An der Steige 15, 97209 Veitshöchheim) ein. Neben Vertretern des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie der Gartenbauverbände stehen auch unsere Experten des Institutes für Erwerbs- und Freizeitgartenbau für fachliche Auskünfte und Hintergrundinformationen gerne bereit. Nach der feierlichen Eröffnung des Kulturraumes findet auch eine Führung statt.