Pressemitteilung - 29. März 2019
Vortragsreihe GartenKUNST: Spiele im Garten – Von Ursprung und Entwicklung der Gartenspiele bis 1800

Das Spielen ist so alt wie die Menschheit selbst: Denn in allen Zeiten haben Menschen nahezu jeden Alters gespielt. Der römische Epiker Ovid (43 v. Chr. bis 17 n. Chr.) wusste schon vor 2000 Jahren um die große gesellschaftliche Bedeutung des Spiels, denn „im Spiel verraten wir, wes Geistes Kind wir sind“. Aber seit wann wird im Garten gespielt und wie hat sich dies auch in der Gartengestaltung niedergeschlagen? Diesen und vielen anderen, spannenden Fragen rund um das „Spielerische“ im Garten, geht Landschaftsarchitekt und Gartenhistoriker Jochen Martz in seinem Vortrag am Dienstag, den 2. April 2019 (ab 19:00 Uhr), in der Aula der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim nach.

Bekanntes & Vergessenes
Jochen Martz liefert anhand von historischen Bildern überraschende Erkenntnisse über das Wesen und die spätere Entwicklung alter Gartenspiele, die sich noch heute teilweise großer Beliebtheit erfreuen. Einlass ist ab 18:45 Uhr in der Aula der Meister-/Technikerschule; der Eintritt beträgt 2 Euro. In der Pause gibt es erneut Gelegenheit, sich zu einer der geführten Gartenkunst-Exkursionen nach Würzburg (10.05. Residenzgarten und 17.05. Ringpark sowie Japanischer Garten) oder in die Schlossgärten nach Weikersheim und Bad Mergentheim (04.05.) anzumelden. Am Dienstag, den 30.04., wird der am 26.02. entfallene Vortrag von Joachim G. Raftopoulo nachgeholt.