Pressemitteilung - 16. Januar 2019
51. Veitshöchheimer Landespflegetage 2019 - Go for Green!

Nach dem Sommer ist vor dem Sommer: 2018 hat eindrucksvoll gezeigt, welches Potenzial in einem Rekordsommer steckt – und auf was wir uns langfristig einstellen müssen. Besonders das urbane Grün steht damit vor gewaltigen Herausforderungen. Neben Klimaschutz und Biodiversität beschäftigt sich die 51. Ausgabe der Veitshöchheimer Landespflegetage in diesem Jahr auch mit Digitalisierung und neuen technischen Innovationen für den Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (GaLaBau). Das Institut für Stadtgrün und Landschaftsbau an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) lädt vom 22. bis 23. Januar 2019 zur größten Fachtagung für die Branche im deutschsprachigen Raum nach Veitshöchheim (Mainfrankensäle) ein. Neben Vorträgen und Einblicken in die Forschungsarbeit des Institutes zeigt eine begleitende Fachausstellung mit über 50 Herstellern und Dienstleistern auch Trends und künftige Entwicklungen.

GaLaBau trifft Biodiversität
Die Menschen rücken immer dichter zusammen: 2050 werden voraussichtlich zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben; bereits heute schon leben drei von vier Deutschen in der Stadt*. Doch wie schaffen wir es, die Stadt als Lebensraum für Mensch – aber auch für Tier und überhaupt Natur zu erhalten? Neben aktuellen Ergebnissen aus dem Forschungsprojekt „Stadtgrün 2021“ wird vor allem der Mikrokosmos „Baumkrone“ der Stadtklimabäume näher beleuchtet. Daneben werden alternative Begrünungsmöglichkeiten mit Nahrungspflanzen für Insekten, Bienenweiden für Stadt und Land sowie Bienenbäume vorgestellt. Denn besonders Bienen sind ein wichtiger Indikator für die biologische Vielfalt.

GaLaBau trifft Klimaschutz
Starkregenereignisse und Jahrhunderthochwasser: Vielen Städten und Kommunen steht das Wasser oftmals bis zum Hals. Wie schlagen sich in solchen Situationen naturnahe Regenwasserbewirtschaftungssysteme wie Zisternen und Versickerungsanlagen? Können diese der klassischen Kanalentwässerung „das Wasser reichen“? Die grünen, dezentralen Lösungen überzeugen dabei nicht nur mit Funktion, sondern setzen, versteckt als Straßenbegleitbegrünung oder innerstädtische Grünflächen, auch ästhetische Highlights und schaffen Lebensräume für Bienen, Schmetterlinge und Co.

GaLaBau trifft Digitalisierung
Auch die grüne Branche kommt um die Digitalisierung nicht herum. Der Einsatz von Drohne und Roboter ist keine Zukunftsmusik, sondern heute schon Wirklichkeit. Innovative Betriebe stellen Möglichkeiten der Digitalisierung vor und zeigen auf, wie die Transformation „GaLaBau 4.0“ gelingen kann. Daneben spielen virtuelle Erlebniswelten als Entscheidungsgrundlage eine zunehmend wichtigere Rolle. So sind die Ideen des Gartenplaners nicht mehr nur Striche auf dem Reißbrett, sondern entstehen – dank Virtual Reality – schon vor dem ersten Spatenstich als bildgewaltiger Eindruck.

[i](* World Urbanization Prospects der Vereinten Nationen; Urbanisierungsgrad 2017 Statista)[/i]