Pflanzenschutz
Anfälligkeit von Birnensorten auf das Pflanzenschutzpräparat NeemAzal®-T/S

Auf dem Versuchsfeld mit kranken und gesunden Baum unter blauen Himmel
Auf dem Versuchsgelände für Obstbau und Baumschule der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) werden seit dem Jahr 2019 vorwiegend Pflanzenschutzmittel eingesetzt, die nach EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau zugelassen sind. Ein teilsystemisches Insektizid mit einer breiten Zulassung gegen z. B. Frostspanner, Kartoffelkäfer, verschiedenen Lausarten und weitere saugende und beißende Insekten ist NeemAzal®-T/S. Der Wirkstoff Azadirachtin wird aus den Kernen des Neem-Baums gewonnen. Die Wirkung beruht auf einen Fraßstopp. Eine sichtbare Wirkung ist erst nach mehreren Tagen zu erkennen.
Aus der Praxis und anderen Versuchen ist bekannt, dass es bei einigen Birnensorten zu Blatt- und Fruchtschäden nach der Applikation kommen kann. Dies ist auch ein wichtiger Grund, warum das Mittel in Deutschland keine Zulassung in Birne hat. Eine versuchsweise Behandlung gegen Läuse bei Birnen erfolgte im Versuchsbetrieb für Obstbau und Baumschule der LWG mit dem Präparat NeemAzal®-T/S am 21.05.2019 mit einer Aufwandmenge von 3 l/ha (1,5 l/ha und m Kh). Eine weitere Behandlung erfolgte in Birnen nicht. Eine Bonitur auf Pflanzenschäden wurde am 03.06.2019 mit folgenden Ergebnissen durchgeführt.
Tabelle 1: Anfälligkeit von Birnensorten nach einer NeemAzal®-T/S Behandlung.
Keine AnfälligkeitLeichte BlattschädenMittlere Blatt- und FruchtschädenDeutliche Blatt- und FruchtschädenKompletter Blatt- und Fruchtfall
'Williams Christ''Decora''Harrow Sweet''Conference''Karina'
'Fred' (Jungbäume)'Bay 6485''Carmen''Vereinsdechant' 
'Gellerts Butterbirne''Bay 2667''Alexander Lucas''Köstliche aus Charneux' 
'Dicolor'  'Alessia' (Jungbäume) 
'Novemberbirne' ('Xenia')    
'Uta'    
'Gerburg'    
'Graf Dietrich'    
'Harrow Delight'    
'Condo'    
'Concorde'    
Ein deutlicher Sortenunterschied bei der Anfälligkeit von Birnensorten gegenüber NeemAzal®-T/S konnte auch an der LWG festgestellt werden. Die im Anbau wichtigen Sorten wie 'Williams Christ' und 'Novemberbirne' ('Xenia') haben keine Auffälligkeiten gezeigt. Bei den Sorten 'Alexander Lucas', 'Conference' und 'Vereinsdechant' ist aufgrund der phytotoxischen Schäden eine Behandlung mit NeemAzal®-T/S nicht zu empfehlen. Diese Erfahrungen decken sich weitgehend mit den Veröffentlichungen des Forschungsinstituts für ökologischen Anbau (FiBL) in der Schweiz. Dennoch sollte eine Behandlung auch bei nicht anfälligen Sorten gut überlegt sein. Der Autor übernimmt keine Haftung bei eventuellen Schäden nach einer NeemAzal®-T/S Behandlung basierend auf dieser Tabelle.