Gemüseblog
Schöner Juni - noch Frühling oder schon Sommer?
1. Juni 2020

Mit zunehmender Taglänge bei annehmbaren Temperaturen sprießt alles Grün üppig ins Kraut, solange der Boden noch zumindest etwas feucht im Untergrund ist.

Jetzt um Pfingsten dürfen wir unsere Schaubeete auch einmal bewusst und mit Muße einfach genießen:

Im Blühstreifen leuchtet der Goldmohn – teilweise schwarz getupft durch brummelnde Blütenbesucher. Bienenfreund (Phazelia) lockt Hummeln und Wildbienen. Unter den Kräutern laden Echte Kamille, Salbei oder die Winterheckzwiebel Insekten zu Pollen und Nektar ein. Besonders lebhaft geht es zu in der blühenden Kümmel-Reihe. Nicht nur die harmlosen Streifenwanzen sind anzutreffen, sondern zahlreiche Läusefresser naschen zwischendurch an den offen daliegenden Pollenspendern in den winzigen Blütchen. Der halbwüchsige Salat glänzt hellgrün oder tiefrot, glattblättrig oder gefranst in seinen verschiedenen Sorten. Brombeerblüten mit zahlreichen Nektar suchenden Insekten versprechen jetzt schon eine süße Ernte.
Gerade in Unterfranken trocknen die Böden bei zunehmender Wärme auch wieder ganz schnell aus – Wasser ist jetzt wichtig in der jeweils sensiblen Phase der Gemüsekulturen. Das sind Beginn der Knollen-, Kopf- oder Rübenbildung und auch der Fruchtansatz bei Tomaten, Zucchini und Dicken Bohnen.