Gemüseblog
Zu viel des Guten
19. Mai 2020

Ringelblumen, Echte Kamille, Klatschmohn und etliche andere Blütenwunder haben die angenehme Eigenschaft, sich selbst im Garten zu erhalten. Sie samen zwar fast ebenso reich aus wie aufdringliche Unkräuter, zum Beispiel Vogel-Sternmiere oder Ehrenpreis-Arten, aber sie haben eine viel langsamere Entwicklung.

Zwischen Aufkeimen und Wiederaussamen liegen mehrere Monate, in denen jeder auch nicht ganz so aufmerksame Gärtner leicht für Ordnung sorgen kann.

Dennoch lassen wir uns von diesen geduldeten Wildkräutern gar nicht so selten in harte Entscheidungen führen. Letztlich geht es darum, Schönheit und Vielfalt zu genießen oder üppige Ernten. Unser Kompromiss gibt meistens sowohl den attraktiven Wildkräutern ein kleines Plätzchen, und an anderer Stelle kommt das Gemüse und die Erdbeeren zu ihrem Recht als „Platzhirsch“. Leider gedeiht Gemüse nur bei allerbesten Bedingungen bis zur gewohnten Erntequalität. Bedrängter Salat bleibt leicht, Erdbeeren setzen kaum an und entwickeln weniger Aroma.