Gemüseblog
Sonnenbrand
31. Juli 2019

Nach der Hitzewoche zeigen sich an vielen Kulturen Schäden durch Sonnenbrand. Die Einstrahlung war an wenigen Tagen sehr hoch, zudem lagen die Temperaturen in der Sonne oft über 40 Grad.

Sehr häufig sind Paprika geschädigt, aber auch Tomaten und sogar manche Blätter. Meist zeigen die nach Westen geneigten Flächen weiße Flecken. Übrigens sind auch oft Brombeeren, Himbeeren und Äpfel geschädigt.

Vollreife oder auch fast reife Früchte pflücken wir möglichst schnell ab und verwerten sie schnell. Stark geschädigte Bereiche schneiden wir aus. Leicht betroffene Partien verarbeiten wir einfach mit. Es handelt sich ja nicht um Pilzschäden, in deren Gefolge oft gesundheitsschädliche Stoffe entstehen, sondern nur um „verbrannte“ oder „verkochte“ Gewebeteile.
Sollten den derzeit feuchtwarmen Tagen mit teils bedecktem Himmel wieder Hitzetage mit trockener Ostluft folgen, könnte sich eine leichte Schattierung durch ein Wespenschutznetz (das ist ein Bändchengewebe, das wie manche Kartoffel- oder Zwiebelverpackungen gestrickt ist) oder andere leichte Stoffe lohnen, um weitere Schäden zu verhindern.