Staatsmininster Joachim Herrmann begeistert
Urban Gardening Saison 2019 eröffnet

Staatsminister Herrmann und Gundala Holm vor einem Hochbeet.
Bereits seit dem letzten Jahr ist die Innenstadt von Erlangen um eine grüne Genussinsel reicher: So zeigt die Urban Gardening Schaufläche am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Universitätsstraße) die schier grenzenlosen Freiheiten des „Gartlns“ mitten in der Stadt. Am Freitag, den 17. Mai 2019, ging die Urban Gardening Saison in die nächste Runde und setzt getreu dem Motto „Alles neu macht der Mai“ weitere innovative Akzente. Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann gab nicht nur den Startschuss für den Saisonauftakt, sondern legte auch selbst Hand an. Denn Urban Gardening steht für Mitmachen!

Genau hinschauen lohnt sich

Schirmherr der Veranstaltung, Staatsminister Joachim Herrmann, freute sich, den Garten mit einer Vielfalt von Gemüse- und Kräuterpflanzen zu besichtigen und brachte an einem der Bäume ein Insektenhotel an, das die Entwicklung der Artenvielfalt auf der Fläche rund um das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Fürth unterstützen soll. In diesem Jahr gibt es neben den bestehenden Varianten (Hochbeet, Mobiles Gärtnern, Vertikales Gärtnern und Hydroponik) auch einige Neuigkeiten zu sehen: So bereichern beispielsweise eine Blühfläche mit Bienenfutterpflanzen, Vogelhäuschen und ein Igelhotel die Schaufläche und sollen für mehr Artenvielfalt in dem kleinen Stadtgarten sorgen.

Impressionen von der Saison-Eröffnung mit Staatsminister Herrmann

Mensch, Pflanze & Tier

Aber auch innovative Lösungen für die Nahrungsmittelproduktion im städtischen Bereich können besichtigt werden: Neben der bereits bestehenden hydroponischen Anlage, in der Salate und andere Gemüsepflanzen pflegeleicht heranwachsen, gibt es nun auch eine Aquaponik-Anlage zu sehen. Letztere verbindet die Fischzucht mit der Pflanzenzucht in einem Kreislaufsystem. Unter dem Motto „Fisch düngt Pflanze“ wachsen dort Tomaten, Salate & Co. Mikroorganismen verwandeln dabei die Ausscheidungen der Fische in Nährstoffe für die Pflanzen um. Dieses System spart somit Wasser und Dünger ein.

Mit einer anderen Form der Düngung im Gemüsebeet befasst sich die „Terrabioponik“. Hier ist das zentrale Herzstück des Kreislaufsystems ein „Wurmkomposter“. Die Nährstoffe aus dem Kompost und die sogenannte „Wurmlosung“ sorgen für ausreichend Nährstoffe in den einzelnen Pflanzgefäßen.
Vorbeikommen, staunen & Nachmachen!
Der Garten (Universitätsstraße, Erlangen) ist bis zum Herbst 2019 öffentlich zugänglich. Informationen zu den einzelnen Bereichen findet der Besucher an den einzelnen Stationen. Möchten auch Sie zum Stadtgärtner werden? Dann jetzt Tipps & Tricks zum erfolgreichen Nachmachen in unseren Info-Flyern holen.